Hoffnung: Wiederaufbau nach dem großen Erdbeben

Nach dem großen Erdbeben 2016 unterstützten wir die Familie von Raj Gandharba mit 200 Euro, wodurch er Betonblöcke kaufen und wieder mit dem Aufbau seines kleinen Hauses beginnen konnte. Der 40-jährige Raj lebte mit seiner über 60-jährigen Mutter und seiner 35-jährigen Schwester in einem Ein-Zimmer-Haus, welches durch das Erdbeben vollständig zerstört worden war.

Bikash, einer unser Sang Sangai Mitarbeiter in Nepal, besuchte die Familie regelmäßig, um den Hausbau zu beobachten. Er konnte sich selbst davon überzeugen, wie das gespendete Geld positiv genutzt wurde. Es war eine reine Freude, den Wiederaufbau des kleinen Hauses zu verfolgen und die Dankbarkeit der Familie zu erleben.

Der Herzenswunsch: Sarangis zu bauen

Nach einiger Zeit war Bikash wieder auf dem Weg, um nach der Familie zu sehen. Leider musste er feststellen, dass Raj durch die Corona-Pandemie arbeitslos geworden war und somit hatte die ganze Familie es schwer, ein normales Leben zu führen. Bikash stellte Raj die entscheidende Frage: „Was brauchst du Bruder, damit es dir in diesem Leben wieder besser geht?“ Die Antwort kam wie aus der Pistole geschossen. Er habe früher das nepalesische Nationalinstrument Sarangi gespielt und dieses auch selbst aus Holz gebaut, doch durch die finanziellen Schwierigkeiten in seiner Familie musste er diese Arbeit aufgeben. Den Bau der Sarangi und die Art und Weise, diese zu spielen, hatte er von seinem Großvater und Vater gelernt. Er wäre überglücklich, wenn er diese Arbeit wieder aufnehmen könnte. Sofort fragte Bikash, wieviel Geld Raj denn dafür bräuchte? Nach kurzem Überlegen kam seine Antwort: „Mit 400 Euro könnte ich eine Maschine, gutes Holz und ein paar weitere Werkzeuge kaufen, um die Sarangi wieder bauen zu können“. Bikash war so glücklich diesen hochmotivierten jungen Mann wieder getroffen zu haben und sofort überbrachte er die Idee an das Sang Sangai Team Nepal und Deutschland, mit der Frage, ob wir mit einer Unterstützung einverstanden wären. Natürlich mussten wir nicht lange überlegen, denn unser Ziel war es schon immer, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Wie könnte das besser gehen, als Raj in seinem Wunsch und auch seinem großen Können zu unterstützen? Schnell und unbürokratisch beschlossen wir die Idee umzusetzen. Mit so wenig Geld ein so großartiges Projekt in die Wege zu leiten, fanden wir alle großartig!

Zukunftspläne

Nun nahm alles seinen Lauf und als Bikash sich nach kurzer Zeit wieder auf den Weg zu Rajs Haus machte, sah er schnell, dass der junge Mann auf dem richtigen Weg war und sein Ein-Zimmer Haus bereits als Werkstatt nutzte. Nach dieser großartigen Beobachtung haben wir entschieden, den Weg von Raj weiter zu unterstützen, wodurch Raj ein zusätzliches Werkzeug für seine Werkstatt kaufen und sich noch weiterentwickeln kann. Die Mutter und Schwester von Raj sind überglücklich, dass Raj sich seinen großen Traum erfüllen konnte und sich dadurch seinen Lebensunterhalt finanzieren und für die Familie sorgen kann. Sie sind sehr stolz auf Raj.

Nun steht eine neue Idee im Raum: Wir möchten Raj eine Plattform bieten, auf der er seine Sarangi auf den Markt bringen und erfolgreicher verkaufen kann.

Schaut euch die Geschichte von Raj in Bildern und diesem kleinen Video an, sie sprechen für sich.